Projekt GuSagO

Welches Ziel hat das Projekt?

Das Projekt soll Unternehmen unterstützen, die Gesundheit von Beschäftigten in langjähriger Schichtarbeit zu erhalten und Maßnahmen zur Prävention und zur Bewältigung von Belastungen und Folgeproblemen in der Schichtarbeit zu entwickeln und zu erproben.

An welchem Problem setzt das Projekt an?

Schichtarbeit ist eine gesundheitlich und sozial belastende Arbeitszeitform. Hinzu kommt, dass infolge der demografischen Entwicklung auch die Beschäftigten im Schicht- und Nachtdienst immer älter werden. Gerade diejenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die schon langjährig Schichtarbeit leisten, sind häufig stärker gesundheitlich belastet.
Das Projekt setzt an dem Problem an, dass die Belastungen zu Einschränkungen in der Einsatzflexibilität führen können. Schichtfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen dann häufiger Nachtschichten übernehmen, um personelle Ausfälle zu kompensieren. Diese Personen wiederum sind dann höheren Belastungen ausgesetzt mit dem Risiko einer sinkenden Arbeitszufriedenheit und eines vorzeitigen gesundheitlichen Verschleißes in der Zukunft.

Wie wird in dem Projekt gearbeitet?

Im Rahmen des Projekts wirken vier Verbundunternehmen, Transferpartner sowie ein sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut zusammen. Zunächst wird in den Verbundunternehmen eine detaillierte Bestandsaufnahme zu den vielfältigen Ursachen von Schichtarbeitseinschränkungen durchgeführt.
Auf dieser Basis werden mit den Beteiligten in den Betrieben innovative personalpolitische Handlungsansätze und Gestaltungsstrategien entwickelt und erprobt.
Zum Abschluss des Vorhabens werden die betrieblichen Erfahrungen sowie die entwickelten Konzepte in öffentlichen Veranstaltungen zur Diskussion gestellt und in handlungsorientierten Publikationen dokumentiert. Von den Ergebnissen sollen verantwortliche Führungskräfte in Unternehmen, Beschäftigte und Interessenvertretungen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen profitieren.

Flyer zum Projekt